projekte

Bildung / Schule

Eine gute Bildung ist die Grundlage für den wirtschaftliche und gesellschaftlichen Aufstieg. Daher finanzierten wir seit Februar 2019 in einer kleinen Schule die Nachhilfe für 60 Kinder. Bei unserem Besuch im April 2019 konnten wir sehen, wie notwendig diese Hilfe ist und wie viel daraus in so kurzer Zeit entstanden ist. Die Freude und Dankbarkeit der Kinder und Eltern war überwältigend.

Aus diesem Grund haben wir entschieden unseren Focus auf die Bildungsarbeit zu richten und weiter zu verstärken – auch im Hinblick auf das Erfordernis qualifizierter Arbeitskräfte für unsere geplante Manufaktur für Mango und Cashew.

Anfang Juni 2019 haben wir damit begonnen in der Stadt Kindia eine Schule zu gründen. Dank einiger Sponsoren ist es uns gelungen eine Schule im Rohbau zu übernehmen und diese innerhalb von nur 3 Monaten mit gerade einmal 9.000 Euro fertig zu stellen. Mit weiteren 2.900 Euro konnten die erforderlichen Bücher beschafft werden.

Am 03. Oktober 2019 startete der Schulbetrieb mit 250 Kinder. Aufgrund der enormen Nachfrage nach Schulplätzen mussten wir unsere Platzreserve bereits nach 4 Wochen aufgeben um provisorisch 2 weitere Klassen in der Vorschule anbieten zu können. Aktuell unterrichten wir auf kleinstem Raum 362 Kinder (3 Vorschulklassen und Klasse 1-4). Dies hat zur Folge, dass wir im kommenden Herbst keinen Platz für die dann folgende Klasse 5 anbieten können. Daher müssen wir unsere Schule dringend erweitern und dazu ein gegenüberliegendes Grundstück erwerben. Nur damit können wir den jährlichen Klassenzuwachs ermöglichen und den Kindern auch genügend Platz zum Spielen geben. Dazu brauchen wir dringend Spenden von ca. 16.000 Euro!

Unsere Schule ist in der Stadt Kindia die erste Privatschule mit einem deutschen Bezug und die erste Schule die am Nachmittag ein betreutes Lernen anbietet. Dies ist ein besonders wichtiges Angebot, da die Eltern oft nicht in der Lage sind mit ihren Kindern zu lernen, weil sie selbst keine Schule besuchen konnten.

Wie jede Privatschule des Landes sollte auch diese einen Namen erhalten. Auf Wunsch meines Sohnes Jakob haben wir die Schule auf den Namen „SELMA“ getauft – aus Dankbarkeit und Wertschätzung seiner geliebten Großmutter.

UNSERE PRIVATSCHULER „SELMA“ IN KINDIA

Auch in der Mango steckt ein großes wirtschaftliches Potenzial, denn bisher wird diese Frucht nur lokal zum Kauf angeboten; Produkte wie z. B. der Saft werden aus Asien importiert. Durch ein Verfahren mit solarer Trocknung sollen die Früchte vor Ort haltbar und in Deutschland als gesunder Snack angeboten werden. Und auch im Kern der Mango wie auch deren Schale stecken wertvolle Rohstoffe die gewonnen und verkauft werden sollen.

Zur Realisierung dieser Manufaktur stehen wir in engem Kontakt mit der Uni Hohenheim, da man sich hier intensiv mit „einfachen und preiswerten“ Verarbeitungsverfahren für Länder wie z.B. Afrika beschäftigt. Allerding benötigt dieses Projekt einen etwas längeren Anlauf.

https://www.filstalwelle.de/video/2018-07-27-eine-ungewoehnliche-reise2

Eines unserer langfristigen Projekte ist die Gründung der ersten „Cashew & Mango Manufaktur“ im Land. Diese soll in der Stadt Kindia entstehen und daher den Namen „Cashew & Mango Manufactur Kindia“ tragen. Die Stadt Kindia hat etwa 190.000 Einwohner und ist ein Zentrum des Obst- und Gemüseanbaus und folglich auch ein Umschlagplatz für diese Früchte.

Wir wollen mit diesem Projekt die komplette Verarbeitung nach Guinea holen und dabei nicht nur den weltweit begehrten Cashew-Kern, sondern die gesamte Frucht verarbeiten. Das bedeutet neben dem „inneren Kern“ (Nahrungsmittel) soll auch das in der äußeren Schale enthaltene Öl sowie der bisher ungenutzte wertvolle Cashew-Apfel genutzt werden. Und selbst die nach der Ölgewinnung (Anacardsäure/Cardanol) noch vorhandenen Pressrückstände sollen zu Briketts gepresst und als Brennstoff eingesetzt werden, um damit dem Abholzen der heimischen Wälder zur Holzkohlegewinnung entgegen zu treten. Ein absolutes Novum!

https://www.filstalwelle.de/video/2018-07-27-eine-ungewoehnliche-reise